Samstag, 17. Juni 2017

Samstagskaffee #92 ...mit Schweden-Vorfreude!

An diesem Wochenende stimmen wir uns so ganz allmählich auf den kommenden Urlaub ein, zumindest kulinarisch. Zum Samstagskaffee gibt es Waffeln nach einem schwedischen Rezept, mit Vanilleeis und verschiedenen Beeren. In wenigen Tagen werden wir mit unserem Bulli auf dem Weg nach Südschweden sein. Unser erster Urlaub zu fünft! 
Mit zwei Kleinkindern und einem Baby an Bord ist uns natürlich daran gelegen, diesen Urlaub so entspannt wie möglich zu gestalten. Auf dem Hinweg nehmen wir daher die Nachtfähre von Travemünde nach Trelleborg. So sind die Zeiten übersichtlich, die wir im Auto verbringen werden. Insbesondere unser Großer ist schon ganz gespannt auf unsere Kabine und die Nacht auf dem Schiff. Den Rückweg planen wir mit Zwischenstopps, u.a. in Kopenhagen. Vor Ort werden wir - in den ersten Tagen gemeinsam mit Freunden - in einem klassischen, roten Schwedenhäuschen wohnen, an einem See gelegen. Auch ein Boot gehört zum Haus; Schwimmwesten für die größeren Kinder kommen daher genauso ins Gepäck wie Gummistiefel und ein Fischernetz. Hach, am liebsten würde ich ja direkt losfahren. Vorher gibt es aber noch ein paar Dinge zu erledigen. Zum Beispiel braucht unsere kleinste Reisemaus noch ein Ausweisdokument, sicher ist sicher. Da wir ihre Geburtsurkunde aber erst gestern bekommen haben, konnten wir uns bislang noch nicht darum kümmern. Gut, dass die kleine Dame sich mit ihrer Ankunft nicht noch mehr Zeit gelassen hat und noch besser, dass alles so komplikationslos geklappt hat diesmal...ansonsten hätten wir unsere Pläne sicher nochmal geändert. So können wir jetzt aber neben viel Kuschelzeit mit ihr auch unsere Vorfreude auf einige Urlaubstage über Mittsommer in Schweden genießen...
Mehr "Samstagsplausch" gibt es wie immer *hier* bei Andrea.

Dienstag, 13. Juni 2017

Ein märchenhaftes Kissen...

Lesen spielt bei uns in der Familie eine große Rolle. Jeden Tag schauen wir mit unseren Kindern Bilderbücher an, lesen Geschichten vor und die abendliche Gute-Nacht-Geschichte ist ein festes Ritual. In der letzten Zeit taucht dabei vermehrt der Wunsch auf, Märchen vorgelesen zu bekommen. Rotkäppchen, Brüderchen und Schwesterchen, Hänsel und Gretel...die Kinder finden diese Geschichten faszinierend. Mir selbst geht es beim Vorlesen so wie vermutlich vielen Eltern: Manchmal frage ich mich schon, ob meine Kinder für diese Geschichten schon alt genug sind. Schließlich haben viele Märchen durchaus erschreckende, ängstigende und gruselige Momente. Aber dann erinnere ich mich an mein Pädagogik-Studium und die vielzitierte Aussage des amerikanischen Kinderpsachologen Bruno Bettelheim, "Kinder brauchen Märchen", lese weiter und erkläre, wo es gewünscht wird oder mir sinnvoll erscheint.
Als Geschenk zur Geburt eines Babys in unserem Freundeskreis habe ich in den letzten Tagen dieses Kissen mit Märchenmotiv gehäkelt. Auf der Vorderseite trifft Rotkäppchen im Wald gerade auf den Wolf, der hier natürlich noch gar nicht so böse schaut. Auf der Rückseite ist das Häuschen der Großmutter appliziert. Die (englische!) Anleitung gibt es bei Red Heart. Da es die in der Anleitung empfohlene Wolle hier nicht gibt, bin ich auf die myboshi No. 2 ausgewichen, die für Babys und Kleinkinder unbedenklich ist.

Montag, 12. Juni 2017

12 von 12 im Juni 2017

Wie im Flug sind die letzten Tage hier vergangen, in denen sich unser Leben nochmal rasant verändert hat. Am heutigen 12. des Monats lasse ich euch gerne - wie immer in 12 Bildern, gesammelt bei Caro - an unserem neuen Alltag teilhaben. 
Um 6:30 Uhr wird bei uns in der Regel als erster unser Sohn wach. Im Beistellbettchen neben mir regt sich allerdings auch schon etwas. Seit genau einer Woche gehört sie nun zu uns, unser drittes Kind, unsere zweite Tochter, unsere kleine Schwester. Gab es jemals eine Zeit, in der sie nicht da war? Schon schwer vorstellbar, so selbstverständlich fügt sie sich hier ein. Unsere beiden Großen sind unglaublich stolz und neugierig auf alles, was der Alltag mit Baby nun mit sich bringt. Und wir als Eltern freuen uns sehr über dieses kleine und doch so große Glück.
Morgens nach dem Aufstehen landen nun also gleich drei Windeln im Eimer (unser Sonntagsjunge braucht derzeit für die Nacht noch eine). Gewaschen und angezogen geht es an den Frühstückstisch. Auch die Kleine verlangt eine Mahlzeit. Gemeinsam mit dem Liebsten, der in diesem ersten Lebensmonat Elternzeit hat, bringe ich die Kinder zum Kindergarten. Vor unserer Haustür hängt derzeit noch eine Leine mit Babysachen, mit der die Nachbarn vor unserer Rückkehr aus dem Krankenhaus den Eingang geschmückt haben.
Wieder zuhause vergeht der Vormittag mit Aufräumen, Kuscheln und immer wieder ... stillen. Die Abstände sind noch recht kurz, die Stillzeiten noch eher lang, aber das wird sich schon einpendeln. Immerhin trinkt sie prima und nimmt fleißig zu. Ich schnappe mir zwischendurch mal mein aktuelles Häkelprojekt. Eigentlich mache ich das immer nur, wenn die Kinder abends im Bett sind, aber dieses steht kurz vor dem Abschluss und es juckt mich in den Fingern, es fertigzustellen. A apropos Häkeln: Eines der niedlichsten Babygeschenke hat uns vor ein paar Tagen erreicht: Geschichten aus dem Mäusehaus und zwei passende, selbstgefertigte Mäuse dazu. Die wurden hier sofort adoptiert!
Der Liebste nutzt die freie Zeit, um seinen nächsten Urlaub vorzubereiten. Mittlerweile recht regelmäßig schwingt er sich einmal im Jahr mit ein paar Freunden auf die Leeze und genießt eine sportliche Auszeit vom Familien- und Berufsalltag. Im August soll es die Elbe entlang gehen. Wir holen die Kinder vom Kindergarten ab. Der Sonntagsjunge und ich spielen eine Runde mit seinen Autos. Er ist die Polizei, ich die Feuerwehr. Zum Glück gibt es heute viele Einsätze, in denen gleichzeitig ein Brand gelöscht und ein Räuber gefangen werden muss. Später geht es für ihn zur Musikschule. Ich mache mir in der Zeit eine Tasse Tee, die hoffentlich gut für Babys Verdauung ist. So ganz meine Geschmacksrichtung ist das nämlich wirklich nicht.
Nach dem Abendessen fällt mir beim Zähneputzen im Bad auf, dass sich hier mit mittlerweile zwei Mädchen im Haus doch so einiges verändert. Sooo viel Rosa und Pink gab es hier früher nicht... Als Bettlektüre sucht sich unser Sonntagsjunge heute ein eher ungewöhnliches Buch aus. Obwohl - so ungewöhnlich ist das in diesen Tagen vielleicht doch nicht. Wir schauen uns also noch einige Bilder davon an, wie Babys im Bauch wachsen und wie sie da herauskommen. Dann wird das Nachtlicht eingeschaltet und das Licht gelöscht. Zumindest für unsere Kinder geht dieser Tag allmählich zu Ende...

Dienstag, 30. Mai 2017

Gehäkelt: Tischläufer "Raute"

Am letzten Samstag gab es hier ja schon einen kleinen Vorgeschmack; jetzt ist der Tischläufer mit dem Rautenmuster fertig. Für mich war dieses Häkelprojekt in zweifacher Hinsicht eine Premiere. Erstens habe ich bislang noch nie für jemand anderen probegehäkelt. Ich weiß allerdings aus dem Entstehungsprozess meines eigenen Häkelbuchs "Häkeln. Einfach, achtsam, kreativ" noch sehr gut, wie notwendig und hilfreich dieser Kontrollschritt war. Daher habe ich mich gerne gemeldet, als ich den Aufruf von Marion alias "Schneckenkind-Raphaelo" gesehen habe. Zweitens habe ich bislang ja schon einiges gehäkelt, aber um gehäkelte Tischware noch einen weiten Bogen gemacht. Zu sehr kam mir dabei bislang die Assoziation eher altmodischer, runder Häkeldeckchen in den Sinn. Die rechteckige Form und das geometrische Rautenmuster hier fand ich allerdings direkt ganz ansprechend. Ein ziemlich zeitloses Design, finde ich. 
Die Anleitung umfasst insgesamt 14 Seiten. Sie ist sehr nutzerfreundlich geschrieben, enthält ausführliche Erläuterungen und viele Detailfotos. Mit dieser Grundlage war es wirklich leicht, den Läufer zu häkeln. Für geübte Häkler_innen gibt es auf den Seiten 13 und 14 eine Kurzanleitung inklusive Häkelschrift. Was mir zudem noch gut gefallen hat: Spätestens, wenn man mit der ersten Raute fertig ist, kann man die Anleitung eigentlich zur Seite legen, denn ab da wiederholt sich das Muster. Sollte sich doch mal ein Fehler eingeschlichen haben, fällt dies spätestens in der folgenden Runde auf. Damit ist dieses Projekt ideal für entspannte Stunden. 
Gebraucht habe ich in diesem Fall übrigens ca. 5 Knäuel Baumwollgarn (hier: My Boshi No. 2 in Elfenbein). Wer etwas lockerer häkelt, wird noch ein sechstes Knäuel brauchen, so steht es auch in der Anleitung.
Zu kaufen gibt es die Anleitung u.a. *hier*. Schaut mal rein, denn dort sind auch noch viele andere tolle Entwürfe zu finden, insbesondere sehr niedliche Babysachen! 

Samstag, 27. Mai 2017

Samstagskaffee #91 ... und viel Geduld

Einen ordentlichen Vorgeschmack auf den Sommer gibt es hier in diesen Tagen. Meinen heutigen Samstagskaffee trinke ich daher gerne draußen auf der Terrasse. Neben mir plätschert das Wasser aus dem Gartenschlauch und füllt das Planschbecken. In der Küche kochen Nudeln für einen Nudelsalat. Der Liebste ist mit den Kindern zum Einkaufen gefahren. Der Einkauf wird etwas größer ausfallen, nachdem wir gestern Abend spontan entschieden haben, heute ein paar Freunde zum Grillen einzuladen. 
So wie es aussieht, lässt sich Baby Nr. 3 noch etwas Zeit. Ganz so lange wird es aber wohl nicht mehr dauern. Ab der kommenden Woche, wenn wir den Geburtstermin erreicht haben, darf ich nun jeden zweiten Tag zum CTG. Zum Glück kann ich das vor Ort bei meiner Hebamme erledigen und muss dafür nicht jedes Mal zur gynäkologischen Praxis oder ins Krankenhaus nach Münster fahren. In der Zwischenzeit nutze ich die letzten - gänzlich unverplanten - Tage vor der Geburt unter anderem, um für das Label "Schneckenkind" eine Häkelanleitung für einen Tischläufer zu testen. Das Ergebnis stelle ich gerne in den nächsten Tagen hier mal vor. Falls mir nicht erst noch etwas bzw. jemand anderes dazwischen kommt... ;-)
Verlinkt - natürlich und immer wieder gerne - beim Samstagsplausch, den liebsten Maschen und HäkelLine.

Dienstag, 16. Mai 2017

Gehäkelt: Schnuffeltuch-Hund

Derzeit ist die Frequenz der neuen Erdenbürger/-innen bei uns im Freundes- und Bekanntenkreis auffallend hoch. Fast jede Woche gibt es SMS oder Emails mit diesen wunderschönen Nachrichten und ersten Fotos. Nicht nur, aber auch, weil die Schwangerschaften quasi parallel zu meiner verlaufen, fiebern wir da natürlich besonders mit. Die Vorfreude motiviert mich derzeit besonders, mal ein paar mehr Baby- und Kindersachen von der Häkelnadel hüpfen zu lassen.  
Am vergangenen Wochenende wurde im Kollegenkreis meines Mannes ein kleiner Junge geboren. Er darf sich über diesen kleinen Spielgefährten freuen. Gehäkelt nach einer Anleitung von HANKIDS, gefunden bei Crazypatterns. Wolle: Rico Baby cotton soft. 
Verlinkt bei den liebsten Maschen, dem Creadienstag, HäkelLine, HoT und den Dienstagsdingen.

Samstag, 13. Mai 2017

Samstagskaffee #90

Heute morgen wird bei uns ganz entspannt überwiegend im Schlafanzug und im Wohnzimmer gefrühstückt. Es ist schließlich Wochenende, da nehmen wir es nicht so genau. Der Sonntagsjunge leiht mir sogar seine Lieblingstasse (die ja früher auch mal meine Lieblingstasse war, öhöm...). Mittlerweile kann ich sie bequem auf der Babykugel abstellen. Allerdings halte ich sie lieber fest, falls gerade wieder jemand von unten dagegen tritt. An diesem Wochenende habe ich mir vorgenommen, endlich mal die Kliniktasche packen. Allmählich ist es bestimmt sinnvoll, vorbereitet zu sein. Da bei uns bislang beide Kinder allerdings erst nach dem errechneten Geburtstermin gekommen sind, gehen wir irgendwie davon aus, dass wir auch diesmal noch viel Zeit haben werden. 
Heute nachmittag findet bei uns im Ort ein Musikschulfest statt. Unser Sohn wird dort im Rahmen der Musikalischen Früherziehung singen und wir sind alle schon ganz gespannt auf den Auftritt. Besonderes Highlight: Die Kinder werden u.a. "Alle Kinder dieser Erde" von Detlev Jöcker singen, der auch selbst dabei sein wird. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen, welcher Soundtrack uns schon den gesamten Vormittag in einer Dauerschleife begleitet...
Habt ein schönes Wochenende! Viele Grüße vor allem in die Samstagsplausch-Runde bei Andrea!


Dienstag, 9. Mai 2017

Gelesen: Nordsee. Kultur, Geschichte, Bilder.

Die Nordsee ist mein Sehnsuchtsort, dort zieht es mich immer wieder hin. Ich liebe die Weite, das mitunter rauhe Klima, die Luft, die Gischt, die Wolkenspiele, das Wellenrauschen. Auf diese Neuerscheinung "Nordsee. Kultur, Geschichte, Bilder", erschienen im Prestel-Verlag, war ich daher im Vorfeld schon besonders gespannt.
Die Vorfreude stieg, als das Rezensionsexemplar bei mir ankam. Das vielversprechend große und schwere Paket weckte Erwartungen. Auspacken durfte ich ein großformatiges "Coffee Table Book", das mich gleich mehrfach überzeugte. Positiv ins Auge fiel mir zunächst die Gestaltung. Dem ansprechenden Deckblatt mit den typischen Strandkörben und Farben folgen im Inneren zahlreiche weitere große Bilder, sowohl unterschiedlichste Fotografien als auch künstlerische Darstellungen, gedruckt auf dickem, hochwertigem Papier.
Im zweiten Schritt las ich mich am Einleitungstext fest. Auf ca. 11 Seiten macht der Journalist James Attlee deutlich, dass mit der Nordsee weit mehr Facetten verbunden werden können und müssen, als lediglich der Badeurlaub mit Strandkorb. Auch die Schifffahrt, Fischerei, Handelswege, Seeschlachten und der Naturschutz sind in diesen Küstengegenden historisch wie gegenwärtig interessant und von Meer und Landschaft geprägt. Er lenkt den Blick zudem bereits auf einzelne, ausgewählte Zitate und Bilder im weiteren Verlauf des Buchs. Die Zitate, jeweils mit inhaltlichem Bezug, sind auf den folgenden Seiten mit den Bildern überwiegend harmonisch, teils aber auch überraschend kombiniert. 
Ein Buch, das zum Blättern, Träumen und Erinnern einlädt, nicht nur Nordsee-Liebhaber begeistern kann und den Blick weitet, wie es auch ein Aufenthalt an der Nordsee selbst vermag. PS: Ein einziger, kleiner Kritikpunkt sei gestattet. Wenn ich richtig informiert bin, handelt es sich bei dem auf S. 197 abgedruckten Funkkontakt eines Kriegsschiffs, das einen Leuchtturm auffordert, ihm aus dem Weg zu gehen, um einen Hoax. Auf diese Falschmeldung sind schon viele Medien hereingefallen. Hier wurde entweder nicht genau recherchiert oder entschieden, den Text, der ja auch wirklich amüsant ist, dennoch aufzunehmen. 

Samstag, 6. Mai 2017

Samstagskaffee #89 - WMDEDGT

"Was machst du eigentlich den ganzen Tag?", fragte gestern wieder Frau Brüllen und lud ein zum Tagebuchbloggen. Mit dem Ende der Osterferien hat hier ein neuer Alltagsrhythmus Einzug gefunden, auch bekannt als "Mutterschutz 3.0". Keine festen beruflichen Termine mehr, mehr Flexibilität, aber allmählich auch mehr Nebenwirkungen einer fortgeschrittenen Schwangerschaft.
Die zurückliegende Woche war körperlich eher anstrengend. Becken und Rücken drohen mit Streik und eine ordentliche Erkältung war sicher auch kein Extra, das ich dazu bestellt hätte. Dank Osteopathie und viel Kamillentee geht es jetzt aber allmählich wieder aufwärts. Nachdem ich am gestrigen Morgen die Kinder zum Kindergarten gebracht habe, bin ich deshalb auch wie geplant nach Münster gefahren, wo ich mich mit einer Freundin und ihrer kleinen Tochter zum Frühstück verabredet hatte. Ich habe mich gefreut, dass ich diesen Termin nicht absagen musste, denn wer weiß schon, wie oft wir in den nächsten Wochen dazu kommen werden, uns zu sehen. Getroffen haben wir uns in einem kleinen, sehr gemütlichen, französischen Café im Kreuzviertel, dem "Le Petit Rêve".
Anschließend habe ich die Zeit genutzt, um ein paar Dinge in der Innenstadt zu erledigen. Mittags traf ich mich dann mit dem Liebsten. Allerdings nicht etwa zu einem seltenen, romantischen Mittagessen zu zweit, sondern zu einem Banktermin. Für unsere Familie stehen nämlich gerade gleich zwei große Ereignisse an: Die Ankunft von Baby Nr. 3 und - voraussichtlich im kommenden Jahr - der Umzug in ein größeres Zuhause, das allerdings erst noch gebaut werden muss. Zwei Stunden später und mit rauchendem Kopf, aber einer guten Perspektive, mache ich mich wieder auf den Weg zum Kindergarten. Unsere beiden spielen vergnügt draußen, als ich komme, und freuen sich nun auch, ins Wochenende zu starten. Zuhause gibt es erstmal einen leckeren Snack. In Windeseile sind eine Banane, eine Birne und ein Apfel vertilgt. Wir malen, puzzeln und spielen, bis es Zeit wird, den Abendbrottisch zu decken. Nachdem die Kinder schlafen, will ich eigentlich ebenfalls mal früh ins Bett gehen, aber dann genieße ich die Stille im Haus doch so sehr, dass ich noch etwas länger mit dem Liebsten im Wohnzimmer verweile, und mich auch erst einen Tag später aufraffe, diesen kleinen Tagebucheintrag zu schreiben. So kommt er nun mit etwas Verspätung, aber gerade rechtzeitig zum Samstagsplausch

Dienstag, 25. April 2017

Gehäkelt: Osterhase

An den vergangenen Ostertagen gab es bei guten Freunden von uns Nachwuchs.  Was für ein schöner Zeitpunkt, um in ein neues Leben zu starten! Auf das kleine Mädchen haben sich nicht nur ihre Eltern, sondern auch wir besonders gefreut. Sie wird unseren Kindern, die sehr mitgefiebert haben, bestimmt mal eine tolle Spielkameradin werden. Klar, dass da bei unserem Geburtsgeschenk auch etwas Gehäkeltes dabei sein sollte. Der Geburtstermin legte es nahe, und so entstand hier nach einer Anleitung in der aktuellen "Simply Häkeln 03/17" dieser kleine Hase. Die Wolle stammt noch aus dem Entstehungsprozess meines Häkelbuchs "Häkeln. Einfach, achtsam, kreativ", bei dem mich u.a. die Mama des Mädchens tatkräftig unterstützt hat. Für dieses Projekt schien sie mir jetzt ausgesprochen passend zu sein.

Samstag, 22. April 2017

Samstagskaffee #88 - Norderney

Das war es schon wieder: Die Osterferien gehen zu Ende; die Koffer sind gepackt; die Schlüssel von der Ferienwohnung sind abgegeben. Schade, finden auch unsere Kinder. Die Woche am Meer war sehr entspannt und hat uns gut getan. Mit dem Wetter hatten wir überwiegend Glück. Der starke Wind trieb die dunklen, schweren Regenwolken fast immer einfach über unsere Köpfe hinweg gen Festland. Ein wenig Aufschub haben wir aber noch. Erst mittags haben wir einen Platz auf der Fähre bekommen. Uns bleiben noch zwei Stunden auf der Insel. Wir nutzen sie für einen kleinen Abstecher zur "Weissen Düne". Eigentlich wollten wir zum Strandspielplatz dort, aber der Wind pfeift so sehr, dass wir uns lieber ein Plätzchen im Warmen suchen. Wie gut, das das Restaurant gerade öffnet. Während man tagsüber hier kaum einen Platz findet, können wir uns diesmal noch eine gemütliche Sitzecke aussuchen. Es gibt für alle noch einen Samstagskaffee oder ein Glas Saft. Ach ja, und eine Kleinigkeit von der reizvollen Nachtischkarte. Mandel-Crumble mit warmen Zwetschgen und Frieseneis mit rahmigem Vanillegeschmack - das kann ich auch am Vormittag schon genießen! So starten wir entspannt unsere Rückreise...
Mehr Samstagsplausch gibt es wie immer *hier* bei Andrea.

Dienstag, 18. April 2017

Häkeln mit Herz

...und für einen guten Zweck! Dazu ruft gerade die Redaktion von "Simply Kreativ" auf. Ihre Idee: Für jedes gestrickte, gehäkelte und genähte Herz spenden sie je 2 Euro an das Deutsche Kinderhilfswerk. Verwenden kann man Stoff- und Wollreste in den Farben pink, rosa, rot oder orange. Die passenden Anleitungen werden auf der Homepage der Redaktion bereitgestellt. Das Ziel ist, wie im Titel dieser Spendenaktion formuliert: "1000 Herzen gesucht!" Die ersten wurden bereits direkt am Messestand von Simply Kreativ auf der Creativa, der großen Messe für kreatives Gestalten, hergestellt und gesammelt. Für alle, die so wie ich in diesem Jahr nicht bei dieser Messe waren, gibt es die Möglichkeit, bis zum 28. April ihre "herzlichen" Beiträge einzusenden. Mir gefällt diese Aktion! Deshalb habe ich gerne den Anlass genutzt und meinen Wollvorrat mal nach Resten in den entsprechenden Farbtönen durchstöbert, um einen kleinen Beitrag zu leisten.

Samstag, 15. April 2017

Samstagskaffee #87 - Norderney

Es ist schon etwas her, dass ich hier zuletzt mal kurz meinen "Samstagskaffee" genutzt habe, um ein wenig zu plauschen. Lustigerweise kam mein letzter Kaffee vor einem Monat von der Nordseeküste, habe ich gesehen. Das passt insofern ganz gut, als ich Glückspilz auch heute meinen Kaffee an der Nordsee genießen kann. (Und ja, irgendwann ziehe ich einfach ans Meer!) Seit gestern verbringen meine Familie und ich ein paar Tage auf einer meiner Lieblingsinseln: Norderney. Die Wettervorhersage sah im Vorfeld für diese Tage nicht besonders gut aus. Bislang weht zwar ein kräftiger Wind, der zugleich aber alle Regenwolken einfach schnell über die Insel hinweg treibt. 
Unser heutiger Plan für den Nachmittag, mit den Kindern und ihren Rädern eine Tour an der Strandpromenade entlang zu machen, wurde allerdings von diesem Wind durchkreuzt. Das Weihnachtsmädchen drohte, mit ihrem Laufrad einfach umgeweht zu werden. Da haben wir uns doch lieber zu Fuß und mit Rückenwind bis zum Surfcafé pusten lassen, um uns dort mit Blick auf ein paar unerschrockene Kitesurfer in dicken Neoprenanzügen mit Kaffee, Kakao und frischem Pfefferminztee ("Papa, warum ist da Salat in deinem Glas?") zu stärken. Ich wünsche euch schöne Ostertage!

Freitag, 14. April 2017

Ich häkle mir den Frühling...

Vor ein paar Wochen habe ich eine sehr nette Mail bekommen. Feli vom DIY-Portal "Talu" lud mich zu einem Häkelwettbewerb ein. Ich habe mich sehr darüber gefreut, denn das Portal kannte ich noch gar nicht und der Wettbewerb wäre mir sonst vielleicht auch entgangen. Wenige Tage später brachte mir die Post ein kleines Paket. Darin enthalten waren zwei Knäuel Häkelwolle, eine Häkelnadel, ein Block und ein paar Knöpfe, alles in den Frühlingsfarben grün, gelb und rosa gehalten.
Die Aufgabe lautete: "Frühlingserwachen - überrasche uns mit Deinen frühlingshaften DIY-Ideen!". Inspiriert von den Farben der Wolle und dem Motto wusste ich schnell, was bei mir aus diesen zwei Knäueln werden sollte: Eine Tulpe, für mich eine der Frühlingsbotinnen schlechthin! (Das sieht man ja auch an meinem letzten Post.) Nach einer Anleitung von *hier* ist in den letzten Tagen dann diese zarte Blume entstanden. Handwerklich sind für mich dabei zwei Dinge neu bzw. ungewöhnlich gewesen. Da ich überwiegend Sachen für Kinder häkle, versuche ich immer, nur natürliche Materialen, nichts Spitzes, Hartes o.ä. zu verarbeiten. In diesem Fall aber handelt es sich ja um ein Dekorationsobjekt, kein Kinderspielzeug, also habe ich hier z.B. Draht in zwei verschiedenen Stärken verwendet. Einen dickeren habe ich für den Stängel genutzt, ihn mit Wolle umwickelt und mit Alleskleber fixiert. Den dünneren habe ich in die Ränder der grünen und der äußeren, rosafarbenen Blütenblätter eingehäkelt, so dass sie sich beliebig in Form biegen lassen. So gefällt das Endergebnis offensichtlich auch noch einem anderen Frühlingsboten...
Verlinkt bei "liebste Maschen", "Amigurumi-Love" und "HäkelLine".

Mittwoch, 12. April 2017

12 von 12 im April 2017: Keukenhof

Eine volle Dosis Früüüühling, bitte!! Die haben wir uns bei einem Familienausflug am vergangenen Sonntag abgeholt. Genutzt haben wir dabei, dass es von uns aus ja nicht ganz so weit bis ins niederländische Nachbarland ist. Unsere Tagestour führte uns in die Nähe von Amsterdam, zum Keukenhof. Dieser wunderbare Park ist nur in den drei Frühlingsmonaten geöffnet. In diesen Wochen kann man dort in Blumen und Blüten, insbesondere natürlich Tulpenfeldern, aber auch Narzissen und Hyazinthen, nur so schwelgen. Eine solche Vielfalt und Fülle! Bei strahlendem Sonnenschein sind wir kreuz und quer spazierengegangen, um nicht zu sagen "gelustwandelt", und haben uns sogar teils den ersten Sonnenbrand des Jahres geholt. Und weil heute der 12. ist, habe ich euch 12 Bilder hier mitgebracht. Ich hoffe, ihr sehr mir nach, dass sie nicht ganz exakt vom heutigen Tag stammen und ich damit die Spielregeln von Caros Fotoaktion etwas beuge. Wer mehr Bilder sehen möchte: Vor genau zwei Jahren, am 12. April, haben wir den Tag ebenfalls schon mal dort verbracht: *klick*.