Samstag, 3. Dezember 2016

Samstagskaffee #79

Ausgeschlafen wird hier ja ohnehin nicht mehr, seit unser Sohn auf der Welt ist. Auch nicht, wenn eigentlich alle frei haben und ein entspanntes Adventswochenende vor uns liegt. Heute war uns das aber ganz recht, aus verschiedenen Gründen. Der Liebste ist schon in aller Frühe zur Schießbahn aufgebrochen, um für den Jagdschein zu trainieren. Die Kinder und ich haben bei Marmeladenbrot, Milch und Samstagskaffee gebannt dem Lokalradio gelauscht. Da waren wir heute morgen nämlich zu hören! Hintergrund ist, dass an diesem Wochenende bei uns im Ort ein kleiner Weihnachtsmarkt stattfindet, bei dem wir mit unserem Chor morgen einige adventliche Lieder präsentieren dürfen. Für die Veranstaltungsankündigung im Radio haben wir einige Tonaufnahmen beigesteuert, und die waren heute morgen zu hören. Ganz schön aufregend... Jetzt freu ich mich noch mehr auf den Auftritt morgen!
Natürlich wollen unsere Kinder im Moment auch morgens besonders gern aufstehen, weil sie dann das nächste Türchen ihrer Adventskalender öffnen können. Beide haben einen aus Papier mit kleinen Fenstern über ihren Betten hängen. Im Flur hängen zudem heute noch 21 Päckchen, von denen jeden Tag eines gemeinsam ausgepackt werden kann. Im heutigen wartete u.a. eine besondere Überraschung: Theaterkarten für den Sonntagsjungen und mich! Heute nachmittag sind wir mit zwei Spielkameraden und ihren Müttern im Theater Münster zu einem kurzen Kinderstück verabredet. Ich bin gespannt, wie es ihm gefällt. Habt einen schönes, zweites Adventswochenende!

Kleine Auszeit unterwegs...

Seit einiger Zeit arbeite ich jetzt wieder. Durch verschiedene Umstände bedingt derzeit nicht unbedingt zu den Zeiten und in dem Umfang, den ich mir gewünscht hätte. Das Thema "Vereinbarkeit von Familie und Beruf" begleitet uns gerade fast täglich, und ohne die regelmäßige Unterstützung von Großeltern und Freundinnen würde es nicht gehen.
Statt zu jammern möchte ich heute aber von einem kleinen Aspekt berichten, der mir an der Situation gut gefällt. Das ist: Mein Weg zur Arbeit. An regulären Bürotagen nehme ich den Zug. Der fährt von uns aus in etwa einer Viertelstunde bis zum Münsteraner Hauptbahnhof. Meine Arbeitsstelle ist dann nur noch wenige Gehminuten entfernt. Mit dem Auto würde ich durch den Berufsverkehr deutlich länger brauchen und müsste dann noch einen Parkplatz suchen bzw. auf dem Heimweg ein Parkticket zahlen.
Was diese Zeit für mich aber besonders wertvoll macht, ist die bewusste Entscheidung, diese Zeit für mich zu nutzen. Ich bin nicht böse drum, wenn ich keine Bekannten im Zug treffe, einfach vor mich hinträumen und aus dem Fenster schauen kann. Früher habe ich diese Minuten oft schon oder noch zum Arbeiten genutzt, aber auch das lasse ich jetzt bewusst bleiben. So ist diese kurze Zugfahrt derzeit oft meine kleine Auszeit, in der mal niemand etwas von mir möchte und ich einfach die Ruhe genieße. Bis es dann im Büro oder beim Abholen am Kindergarten wieder rund geht...

Samstag, 26. November 2016

Samstagskaffee #78

Ihr seht es an den Bildern, ich bin mittlerweile voll auf die morgen beginnende Adventszeit eingestellt und freue mich schon darauf. Ganz unverhofft habe ich gerade etwas Zeit geschenkt bekommen (das Weihnachtsmädchen macht Mittagsschlaf und die Jungs sind zum Einkaufen/Autowachen o.ä. unterwegs). Ich nutze sie, um mich - ausgestattet mit Samstagskaffee und Plätzchen - mal an ein paar Weihnachtskarten zu wagen. Auch wenn es immer etwas aufwändiger ist: Am liebsten mag ich sie individuell, gebastelt oder mit eigenen Fotos gedruckt. 
Heute Abend sind wir bei Freunden eingeladen, zum alljährlichen Thanksgiving-Dinner. Das hat sich mittlerweile zu einer richtig festen Tradition entwickelt, die wir sehr schön finden. Zum ersten Mal dürfen heute beide Kinder mit. Mal sehen, wie es ihnen gefällt. Unser Sohn war jedenfalls schon ganz engagiert dabei, mir bei der Vorbereitung des Nachtisches, für den (wie auch in den vergangenen Jahren) ich zuständig bin, zu helfen. Für den traditionellen "Pumpkin Pie" habe ich in diesem Jahr ein neues Rezept ausprobiert, das in der Zubereitung etwas einfacher ist. Es wird sich beim Geschmackstest heute Abend herausstellen, ob diese Entscheidung richtig war oder wir im kommenden Jahr doch lieber wieder einen etwas größeren Aufwand betreiben...
Einen schönen ersten Adventssonntag euch (und allen in der Samstagsplausch-Runde bei Andrea)!

Sonntag, 20. November 2016

Samstagskaffee #77

Es ist Sonntagmorgen, draußen ist es grau, kalt, nass und stürmisch - ein richtiger Novembertag! Neben meinem Frühstücksteller steht der Laptop und ich komme gerade mal dazu, ein paar Zeilen zu unserem gestrigen Samstag(skaffee) zu schreiben, denn ich sitze hier gerade ganz alleine. Der Sonntagsjunge, unser Frühaufsteher, ist schon fertig mit seinem Frühstück und spielt mit seinem kleinen Lego, die anderen beiden genießen es offensichtlich, ausschlafen zu können.
 
Gestern waren wir noch zu dritt, der Liebste war beruflich ein paar Tage unterwegs. Den umverplanten Samstag haben wir genutzt, um mal die Weihnachtsdekoration rauszuholen und ein wenig die Zimmer mit Sternen und Lichtern zu schmücken. Auch einen gemeinsamen Besuch in einer Gärtnerei haben wir uns gegönnt. Ich liebe das, ganz besonders zu dieser Jahreszeit! Unsere Kinder durften die diesjährigen Bestandteile unseres Adventskranzes aussuchen. Es wurden, natürlich, "dicke rote Kerzen", kombiniert mit gold und kleinen Spielzeugrehen. Mal sehen, was wir daraus machen. Für ihre Kinderzimmer haben sie sich jeweils noch einen kleinen Christstern ausgesucht.
Am späten Nachmittag haben wir dann unseren Sonntagsjungen zum Schwimmkurs gebracht. Wie so oft meutert er erst ein wenig, will hinterher aber gar nicht aus dem Wasser vor lauter Vergnügen. Meine Tochter und ich überbrücken die Zeit in den Warteräumen der Schwimmschule. Eigentlich war mein Plan, dass sie ein wenig im Spielzimmer spielt und ich in der Zeit einen warmen Kakao genieße. Ihr Plan war allerdings, bei mir auf dem Schoß zu kuscheln und den Kakao Löffel für Löffel selber zu trinken. Auch gut.
Abends haben wir uns dann gefreut, nach drei Tagen endlich wieder zu viert zu sein. Und nach einem unverplanten Samstag auch einen unverplanten Sonntag zu genießen. Schönes Wochenende!

Montag, 14. November 2016

Erste "Winterträume"...

Am vergangenen Wochenende wurde im Rheinland die Karnevalssaison eröffnet. Allzu viel konnte ich diesem Fest allerdings irgendwie noch nie abgewinnen. Deshalb haben wir am Wochenende auch lieber eine andere Saison für uns eröffnet: Die der Weihnachtsmärkte. Rund um die Burg Hülshoff, ein Wasserschloss in der Nähe, war drei Tage lang unter dem Motto "Winterträume" ein großer Markt mit Verkaufs- und Essensständen aufgebaut. Vor allem in der Dämmerung und in der Dunkelheit war es dort ausgesprochen stimmungsvoll und machte schon richtig Lust auf die Vorweihnachtszeit, seht selbst:

Sonntag, 6. November 2016

Unterwegs...in Eisenach (Samstagskaffee #76)

Auf dem Rückweg von einem sehr geselligen Wochenende lade ich ein paar Bilder der vergangenen drei Tage hoch. Noch am Donnerstagabend habe ich überlegt, ob ich mir diesen Wochenendtrip zeitlich gerade überhaupt erlauben kann; im Job geht es derzeit recht turbulent zu und die Sehnsucht nach mehr intensiver Zeit mit meinen Kindern und meinem Mann, als zumindest in den vergangenen Tagen möglich war, ist groß. Jetzt bin ich aber ausgesprochen froh, mich am Freitagmittag doch direkt vom Büro aus auf den Weg zum Bahnhof gemacht zu haben.
Was ich an diesem Wochenende geplant hatte? Immer einmal im Jahr treffe ich mich mit einem Kreis von Freundinnen, die ich alle noch aus dem Studium kenne, irgendwo in Deutschland. Diese Tradition haben wir direkt nach dem Diplom begonnen und halten sie nun schon über 10 Jahre aufrecht. Da außer mir alle im süddeutschen Raum hängen geblieben sind, in Bayern und Baden-Württemberg, sehe ich die meisten von ihnen oft tatsächlich zwischendurch 12 Monate lang nicht. Umso wichtiger sind mir diese gemeinsamen Tage.
In diesem Jahr führten uns unsere Wege in Eisenach zusammen. Dort bin ich zuletzt als Kind gewesen, kurz nach der Wende. Den Samstag haben wir genutzt, um etwas von der Stadt zu sehen, die Wartburg mit Luthers Arbeitszimmer und das Geburtshaus von Johann Sebastian Bach zu besichtigen. Genossen habe ich daneben aber vor allem die Gelegenheit, einfach mal wieder Zeit miteinander zu verbringen und sich gemütlich beim gemeinsamen Frühstück in der Ferienwohnung oder einer guten Tasse Kaffee gegenseitig zu erzählen, was jede von uns derzeit bewegt oder in den letzten Monaten beschäftigt hat. Für das nächste Jahr haben wir uns natürlich auch direkt wieder verabredet!
Nach längerer Zeit gerne mal wieder verlinkt bei Andreas Samstagsplausch.


Mittwoch, 12. Oktober 2016

12 von 12 im Oktober 2016

Am 12. des Monats heute wieder unser ganz normaler Alltag in 12 Bildern: In der Kita ist heute Fahrzeugtag, d.h. jedes Kind darf sein Lieblingsfahrzeug mitnehmen. Der Sonntagsjunge entscheidet sich für sein Kettcar, das passt aber leider nicht in mein Auto. Also gehen wir heute zu Fuß und die Kinder ziehen zum ersten Mal in diesem Jahr dafür warme Strumpfhosen an. 
Anschließend muss ich einen Arzttermin wahrnehmen. Auf dem Weg dorthin läuft im Radio der Song, der für mich eigentlich der Gewinner beim letzten Eurovision Song Contest hätte sein sollen.
Im Wartezimmer blättere ich gerne in der aktuellen Ausgabe der "Münster!"-Zeitschrift. 
Hinterher führt mich der Weg über den Prinzipalmarkt. Mir gefällt das Miteinander der ernsten Miene des Herrn, der vom Rathaus auf die Stadt blickt und den sonnenbeschienenen Giebelhäusern.
Rechtzeitig zum kommenden Lambertusfest hängen in den Bögen der Giebelhäuser schon die bunten Laternen mit Motiven aus der Region. Die sehen besonders abends wunderschön aus.
Eigentlich bin ich nicht abergläubisch, aber über den Glückscent, den ich direkt vor der Tür der Arztpraxis gefunden habe, freue ich mich sehr.
Mein Weg führt mich am Schaufenster eines großen Kinderkaufhauses vorbei. Heute lege ich hier allerdings keinen Stopp ein, denn die Arbeit wartet noch auf mich.
Am frühen Nachmittag hole ich die Kinder wieder ab. Im Fahrradständer stehen heute dank des Fahrzeugtags deutlich mehr Kinderräder als sonst.
Nachmittags sind wir bei Freunden zum Spielen verabredet. Der Weg dorthin führt uns durch einen kleinen Wald. Vier Kinder spielen ausgesprochen entspannt und harmonisch miteinander, ein richtig schöner Nachmittag. Ich vergesse ganz, zwischendurch mal ein Bild zu machen.
Wieder zuhause legen wir nach dem Abendessen noch eine kurze Spielerunde ein. Beim "ersten Obstgarten" kann auch das Weihnachtsmädchen schon mitmachen.
Anschließend werden die Schlafanzüge angezogen und die Zähne geputzt. Dann darf wie jeden Abend jedes Kind sich eine Gute-Nacht-Geschichte aussuchen.
In den Kinderzimmern ist nun Ruhe eingekehrt, und wir Großen genießen nun ebenfalls einen ruhigen Abend. Hoffentlich hattet ihr ebenfalls einen relativ entspannten Tag.