Samstag, 14. Januar 2017

Samstagskaffee #83

Ein Jahr ist es jetzt her, dass wir unsere gemeinsamen Elternzeitmonate für eine unvergessliche Reise nach Neuseeland genutzt haben. In diesen Tagen denken wir oft an diese Zeit zurück. Das zeigt sich auch bei meinem Samstagskaffee, sowohl von der vergangenen, als auch von dieser Woche. Am heutigen Samstagmorgen haben wir uns mit Freunden in Münster zum Frühstücken verabredet. Praktischerweise haben wir ein Café gefunden, bei dem wir einen Tisch direkt an der Kinderspielecke reservieren konnten, so dass auch die kleinen Frühstücksgäste ihren Spaß hatten. Unsere Freunde haben das Glück, selbst noch in diesem Frühjahr für ein paar Wochen nach Neuseeland zu reisen. So konnten wir heute gemeinsam Pläne und Erinnerungen austauschen, der Vorfreude oder dem Fernweh frönen...
Verlinkt bei Andreas Samstagsplausch. Da schau ich auch gleich mal vorbei, wo und wie woanders heute der Kaffee genossen wird...

Samstag, 7. Januar 2017

Samstagskaffee #82 mit Nähkränzchen

Gute Vorsätze setzt man ja am besten direkt noch im Januar schon um, oder? Zu meinen guten Vorsätzen gehört, wie hier geschrieben, mir wieder mehr Zeit für Kreatives zu nehmen. Das konnte ich direkt heute tun. Zum ersten Mal habe ich mich zum Nähen verabredet, gemeinsam mit zwei Freundinnen. Bei dieser Gelegenheit habe ich mich getraut, endlich ein Projekt anzufangen, das mir schon seit längerem vorschwebt. Von unserer Reise nach Neuseeland vor einem Jahr habe ich mir ein paar Stoffe mitgebracht (ja, ich weiß, ein eher ungewöhnliches Urlaubssouvenir). Viele typische Muster und Motive erinnern mich an dieses wunderschöne Land, das wir einige Wochen mit einem Wohnmobil bereist haben. Nach längerem Drumherumschleichen habe ich mich entschieden, ein Patchworkkissen daraus zu arbeiten. Das ist heute natürlich nicht direkt fertig geworden, aber ein Anfang ist jetzt gemacht. 
Verlinkt beim Samstagsplausch und bei der Nähzeit am Wochenende.

Dienstag, 3. Januar 2017

Gehäkelt: Schlüsselbänder

Drei Tage ist das neue Jahr nun bereits alt. Einer meiner Vorsätze lautet: Mir wieder mehr Zeit für Kreatives nehmen, als das zumindest in den letzten Monaten der Fall war. Im letzten Jahr lautete mein Vorsatz übrigens genau umgekehrt: Nicht so viel Wolle kaufen. Naja, das hat ganz gut geklappt, aber in diesem Jahr darf dennoch gerne wieder mehr - auch hier - gewerkelt werden, wenn es nach mir geht.
Um die Weihnachtstage herum sind in diesem Zuge schon mal zwei kleine Geschenke entstanden, nach einem Tutorial, das ich *hier* mal aufgeschrieben hatte. Und zugleich wurde mit diesen beiden Schlüsselbändern der Wollreste-Vorrat doch wieder ein wenig kleiner. 
Verlinkt bei Handmade on Tuesday, dem Creadienstag und den Dienstagsdingen.

Dienstag, 20. Dezember 2016

Gehäkelt: Loopschal

Nur noch vier Mal schlafen, dann ist schon Heiligabend. Eigentlich hätten wir in dieser Woche noch ganz regulär zur Arbeit bzw. zur Kita gemusst, aber seit gestern ist klar, dass die Kinder und ich gezwungenermaßen schon etwas eher in die Weihnachtsferien starten, Hand-Mund-Fuß-Krankheit sei dank. Wir versuchen, das Beste draus zu machen und uns über die gewonnene, gemeinsame Vorweihnachtszeit zu freuen.
Am vergangenen Wochenende ist bei mir schnell noch ein selbst gehäkeltes Weihnachtsgeschenk fertig geworden, ein großer, kuscheliger Loopschal. Ich habe ihn nach einer Anleitung von *hier* gefertigt. Obwohl ich die Maße bereits deutlich verkleinert habe, ist er immer noch recht groß geworden. So richtig zum Einkuscheln eben, genau das Richtige für diese Tage...
Verlinkt - nach längerer Zeit mal wieder - beim Creadienstag, der Häkelliebe und Handmade on Tuesday

Samstag, 17. Dezember 2016

Samstagskaffee #81

Morgen zünden wir am Adventskranz schon die vierte Kerze an. Und wiedermal habe ich das Gefühl, dass in der Adventszeit die Uhren irgendwie noch schneller laufen als sonst, obwohl es doch eigentlich gerade umgekehrt sein sollte. Heute vormittag jedoch habe ich mir eine kleine Auszeit genommen. Mit einer guten Freundin, die ich derzeit viel zu selten sehe, habe ich mich am Morgen zum Frühstücken verabredet. Ganz bewusst haben wir uns nicht bei einer von uns zuhause getroffen, sondern in einem Café im Nachbarort. Zwei Stunden familienfreie Zeit, um mal wieder ein bisschen aufzuholen, was man in den letzten Monaten so voneinander verpasst hat. Das war ein richtig guter Start in das Wochenende!
Bei uns steht ansonsten heute noch auf dem Programm, einen Weihnachtsbaum zu besorgen. Eigentlich stellen wir den immer erst zu Heiligabend auf, aber unser Sonntagsjunge beschwert sich schon seit Tagen, dass wir immer noch keinen haben. Ich glaube kaum, dass er akzeptieren wird, dass der Baum dann noch eine Woche kühl auf unserer Terrasse steht. Vermutlich werden wir ihn heute also auch schon aufbauen und schmücken. Für morgen sind wir dann mit ein paar weiteren Freunden bei uns zum alljährlichen, großen Plätzchenbacken verabredet. Im letzten Jahr sah das z.B. *so* aus. Ein richtig adventliches Wochenende eben... 

Mehr "Samstagsplausch" gibt es wie immer bei Andrea.

Dienstag, 13. Dezember 2016

12 von 12 im Dezember 2016

Ein paar - genau genommen natürlich 12 - Bilder von unserem gestrigen 12. des Monats, eingerahmt wie immer von Caros Fotoaktion "12 von 12":
Der Wecker geht um 6:30 Uhr. Nach der Dusche und vor dem Frühstück räume ich noch schnell eine Waschmaschine aus. Was da eben in dieser Jahreszeit so an Wäsche anfällt...
Die Kinder öffnen als erstes ihre Adventskalendertürchen. Sie sind heute auch besonders schnell fertig, als sie mitbekommen, dass die Müllabfuhr draußen vorbeikommt. Das schauen sie sich immer gerne an und winken den Müllmännern zum Abschied zu.
Leider derzeit fester Bestandteil unseres Frühstücks, nur der Patient bzw. die Patientin wechselt zwischendurch:
Da das Weihnachtsmädchen mit Fieber und Husten natürlich nicht in die Kita kann, ich aber an diesem Tag auch nicht ohne Weiteres zuhause bleiben könnte, wird ein Kompromiss gefunden. Sie kommt mit mir ins Büro, dafür erledigen wir dort aber nur das Nötigste.
Wieder zurück hole ich ihren großen Bruder von der Kita ab. Er hat für seine kleine Schwester ein Geschenk dabei, denn eigentlich hätte sie an diesem Montag zu den Kindern gehört, auf die im Adventskalender eine Überraschung wartete.
Am Nachmittag kommen die Großeltern zu Besuch. Gut, dass wir schon ein paar Plätzchen gebacken haben. Ob die wohl bis Weihnachten reichen? 
Während Oma und Opa die Zeit mit dem jüngsten Enkelkind genießen, bringe ich den Sonntagsjungen am späteren Nachmittag zur musikalischen Früherziehung.
In der knappen Stunde Wartezeit gönne ich mir einen kleinen Luxus: eine ruhige Auszeit. Ich setze mich in ein Café und schreibe ein paar Weihnachtskarten. Das kam in diesem Jahr bislang noch deutlich zu kurz für meinen Geschmack.
Auf dem Rückweg von der Musikschule bummeln wir noch mit einer anderen Familie durch den adventlichen Ort und machen Station bei einem Bäcker, wo sich die Kinder ein Brötchen aussuchen dürfen.
Zweiter Luxus-Moment an diesem Tag: Zurück zuhause wartet bereits das fertige Abendessen auf uns! Der Liebste kommt auch rechtzeitig zum Essen nach Hause. Er hatte heute eine wichtige Prüfung. Auch wenn noch nicht alle Ergebnisse bekannt sind, ist er ganz zufrieden.
Für einen Pullover, den die Papaoma gerade für unsern Sohn strickt, wird noch ein passender Knopf gesucht. Ich stelle eine kleine Auswahl aus meinem Fundus zur Verfügung.
Nachdem die Kinder im Bett und die Großeltern wieder gefahren sind, muss ich mich entscheiden: Entweder Blog oder Häkeln. Tja, ihr seht selbst, wie die Prioritäten gesetzt wurden. Ein Weihnachtsgeschenk soll schließlich noch rechtzeitig fertig werden. Daher auch der eine Tag Verspätung diesmal...

Sonntag, 11. Dezember 2016

Samstagskaffee #80

Mein Kaffee zum Samstagsplausch bei Andrea kommt diesmal mit einem Tag Verspätung. Das passt zu dieser Woche, die bei uns quasi zwangsweise entschleunigt war. In der Nacht zu Montag kämpfte unser Sonntagsjunge - nicht zum ersten Mal, wir kennen das schon - mit einem Pseudokrupp-Anfall. Am Tag darauf fiel für ihn daher der Kindergarten aus, der Liebste blieb bei ihm. Am Dienstag konnte er zumindest zur Nikolausfeier wieder in die Kita und am Mittwoch dachten wir, es sei überwunden. Donnerstagmorgen jedoch wachte er mit Fieber auf. Diesmal blieb ich daraufhin zwei Tage lang mit den Kindern zuhause, denn der Liebste war für ein paar Tage bei einem Lehrgang in Köln und unser Weihnachtsmädchen ließ sich nicht überreden, zum Kindergarten gebracht zu werden, wenn ihre Mama und ihr großer Bruder zuhause bleiben. Mittlerweile ist unser Sohn wieder fit, jetzt liegt aber unsere Tochter flach. Und somit vergeht die Woche recht ruhig, was aber gar nicht so schlecht in diese Zeit passt und uns allen dreien auch gerade vielleicht ganz gut getan hat. Wir haben ganz viele Adventslieder gehört, Geschichten gelesen, Plätzchen gebacken, gekuschelt und gebastelt. Als der Liebste gestern Nachmittag wieder da war, haben wir es uns mit Kaffee, Kakao und Keksen gemütlich gemacht. Und gleich, wenn alle wach sind, zünden wir zum Sonntagsfrühstück die dritte Kerze am Adventskranz an...